[Zurück zur Titelseite]
BoS Webkatalog
Inhalt

Energie zum Nulltarif? Mögliche Antworten gibt es hier! mehr...

Ist sie mit technischen Mitteln
zu beeinflussen? mehr...

Ist die Lehrphysik der Weisheit letzter Schluß? mehr...

Grau ist alle Theorie - die Praxis ist entscheidend! mehr...

Das aktuelle Magazin zu Neuen Energie-Technologien mehr...


Printmedien, Organisationen, Patente mehr...

Kongresse und andere Events zu Themen der "Borderlands"

Gesprächspartner gesucht? Er könnte in dieser Liste stehen!




[Boundaries of Science Webring]
<5<>5>
List SitesRandom Site

Impressum
Statistik
[Katalog][Suche][Top Ten Sites][Site anmelden]

Neue Einträge

Kategorien
öffnenDienste im Netz
öffnenGravitationsbeeinflussung
öffnenNeue Energietechnologien
schliessenNeue Wege in der Physik
->Experimente
Journale/Newsletters
Organisationen
öffnenTheorien
Wissenschaftskritik
Liste ohne Details

<-  Einträge 1 - 10 von 27  ->

Garry Vasilatos 
The Farnsworth Fusor | Journal of Borderland Research [¤]
  Hot fusion was the cold war quest. Besides the space race, fusion was the socio-­scientific dream. The loss of hope ... the loss of myth ... in this massive social project produced a brooding meditation among engineers who were devoted to its fulfillment. For Be better part of twenty years there were billions of dollars spent for fusion research ... seemingly in vain! 
Bewertung: ********** (87 Stimmen) eingetragen am 24.01.2012 Hits: 6381, Status: Indikator
 
Tom Ligon 
The World's Simplest Fusion Reactor, And How to Make It Wor [¤]
  The Fusor reactor can produce electrical power directly, at 95% efficiency. It has a tremendous performance advantage over its thermal/mechanical/electric counterpart. Because the reactor produces no radioactive waste and only a trace of radiation, it will be safe to operate in the atmosphere. Using high-voltage electron beams to superheat gas, one could build either an air-breathing jet or a rocket (relying on onboard reaction mass). In space, the rocket configuration will be used. Because the reactor can work only if there are far more electrons in it than fuel ions, it is also ?intrinsically safe?: if you feed it too much fuel, it just chokes off. 
Bewertung: ********** (74 Stimmen) eingetragen am 24.01.2012 Hits: 6381, Status: Indikator
 
Jean de Climont 
Rotierender Stromleiter [¤]
  Dieses Video zeigt ein Experiment, aus dem hervorgeht, dass das Magnetfeld eines elektrischen Stromes nicht in jedem Fall auf Grund der Bewegung der der Elektronen entsteht, sondern direkt von ... 
Bewertung: -- eingetragen am 27.04.2016 Hits: 6383, Status: Indikator
 
Frank Lichtenberg 
Searching for Room Temperature Superconductors [¤]
  Prepared in May 2010 for an online video presentation at the World Science Database www.worldsci.org scheduled for 5 June 2010 Version 2 from 1 June 2010 
Bewertung: ********** (131 Stimmen) eingetragen am 01.06.2010 Hits: 6384, Status: Indikator
 
Bogdan Golunski 
Verfahren und Vorrichtung zur Erzeugung von Gravitationswellen [¤]
  Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, ein Verfahren anzugeben, mit dessen Hilfe Gravitationswellen sichtbar erzeugt werden können. s.a. folgenden Link: http://www.borderlands.de/Links/Gravitationswellen-Experiment.pdf 
Bewertung: ********** (1721 Stimmen) eingetragen am 25.09.2010 Hits: 6384, Status: Indikator
 
Joe Champion 
Resonant Atomic Transmutation of Metals [¤]
  In 1987, I witnessed a phenomenon and devoted my life to refining the process. Low Energy Nuclear Change (LENC) is the term used for the occurrence of this phenomenon. In LENC, copper is subjected to a phonon resonance technology developed by me in 2001. The importance of any technology or discovery is repeatability and scalability. I have achieved both in this process, and have successfully converted copper to gold and platinum. The original theory was the single conversion of copper to gold. The formation of platinum was not predicted but was an unexpected occurrence. 
Bewertung: ********** (76 Stimmen) eingetragen am 24.01.2012 Hits: 6384, Status: Indikator
 
Thomas Schaerer 
LOW ENERGY NUCLEAR REACTIONS - LENR ( Kalte Fusion ) und die Zukunft der Energie...  [¤]
  Das kontroverse Phänomen (...) beinhaltet den Vorschlag der Möglichkeit, eine Vielzahl von Kernreaktionen in festen Materialien, bei viel niedrigeren Energien als bislang für möglich gehalten, initiieren zu können. Statt brachiale Gewalt anzuwenden, um Atomkerne in gegenseitige Reaktionsnähe zu bewegen, existiert offenbar ein Mechanismus in Gitterstrukturen, der es erlaubt, die Coulomb-Barriere zu umgehen, und der bestimmten Kernen die Interaktion ermöglicht. In anderen Worten: Unter bestimmten Umständen kann die abstoßende Coulomb-Kraft zwischen zwei gleich geladenen Atomkernen überwunden werden, so dass die Kerne fusionieren können. Grund für die Kontroverse ist der revolutionäre Schluss, dass Kernfusion nicht nur bei Temperaturen von über 100 Millionen Grad Celsius möglich wäre (heiße Fusion), sondern auch bei "Raumtemperatur", also bei wenigen Hundert Grad (kalte Fusion). Die dabei frei werdende Bindungsenergie wird abgestrahlt und steht als Wärme zur Verfügung. Soviel zur Anfangsgeschichte der kalten Fusion. Anfang deswegen, weil bis heute weitergeforscht wird. Dabei blieb es nicht bei Wasserstoff- und Heliumisotopen und den Elektroden aus Palladium. Heute, 20 Jahre später, zeigt sich ein Lösungsweg in Richtung Fusion von Nickel mit Wasserstoff zu Kupfer. Mehr dazu in den verschiedenen Links in diesem Beitrag.  
Bewertung: ********** (82 Stimmen) eingetragen am 21.04.2012 Hits: 6384, Status: Indikator
 
Prof. Zeilinger 
Teleportation: Wiener Physiker erhöhen Effizienz des  [¤]
  Prof. Zeilinger gelingt auf der Basis des EPR-Experiments zeit- und entfernungsunabhängige Informationsübertragung durch Quanten-Teleportation. 
Bewertung: ********** (208 Stimmen) eingetragen am 26.02.2004 Hits: 6385, Status: Indikator
 
René Verreault 
Swinging Anomalies [¤]
  Seite 5-8: One would imagine that a device as simple as the pendulum would have long ago revealed all its secrets to physics. In fact, it hasn?t. Despite more than a century of mathematical studies by hundreds of physicists and mathematicians, including a couple of Nobel prize winners, a few subtle deviations in its motion still seem to escape explanation by both Newton?s and Einstein?s gravitation theories. For the past 50 years in particular, the subject has been mired in controversy. In an attempt to understand how and why, let?s look at a short story of the Foucault pendulum. 
Bewertung: ********** (170 Stimmen) eingetragen am 24.07.2010 Hits: 6385, Status: Indikator
 
Theo von Däniken 
Der Gravitation zuhören [¤]
  LISA ist eine völlig neue Art von Detektor, der es erstmals ermöglichen soll, Gravitationswellen zu messen. Diese hat Albert Einstein in seiner allgemeinen Relativitätstheorie vorausgesagt, bisher konnten sie aber noch nie direkt nachgewiesen werden. Gravitationswellen sind Krümmungen und Stauchungen der Raumzeit. Sie entstehen, wenn extrem massereiche Objekte, wie Neutronensterne oder ?Supermassive Schwarze Löcher?, in geringem Abstand umeinander kreisen. LISA soll solche Wellen, die auch beim Urknall entstanden sind, messen und damit gleichsam das Echo der Entstehung des Universums aufzeichnen. Kann LISA tatsächlich Gravitationswellen nachweisen, dann ist dies auch ? über hundert Jahre nach ihrer Entstehung ? ein Beweis für Einsteins Relativitätstheorie.  
Bewertung: ********** (116 Stimmen) eingetragen am 31.10.2010 Hits: 6385, Status: Indikator
 
<-  Einträge 1 - 10 von 27  ->
1.853.983 Besucher
seit 03.08.1996
Borderlands of Science